Ártala-Lunisolarkalender veröffentlicht

Ártala-Lunisolarkalender

Seit dem 5.11. ist der Ártala (altisländisch für „Jahrzähler“), ein rekonstruierter Lunisolarkalender, für das Jahr (1)2018 erhältlich. Das erstmals für das vorangegangene Jahr erschienen Kalenderwerk wurde von Damian Kirchdörfer in Abstimmung mit Andreas Zautner, Autor des Buches „Der gebundene Mondkalender der Germanen“, erarbeitet.

Beginnend und endend mit dem „Frühen Julmond“ (Ærra Jeola) umfasst dieser altertümliche Kalender 13 Monde, die das gesamte Jahr abdecken. Die Monatsnamen leiten sich dabei von den vergleichsweise gut überlieferten angelsächsischen Monatsnamen ab, während die Wochentagsnamen aufgrund ihres bis heute erhaltenen heidnischen Charakters lediglich ihrer Ursprungsform angenähert wurden (so wird aus Montag – Manitag und aus Donnerstag – Donarstag). Darüber hinaus listet das Kalendarium auch einige Feste des nordischen Kulturkreises, die am deutlichsten und weitreichendsten belegt sind. Zumeist sind dies die Vollmondfeste in der Mitte des Monats. Aber auch weitere Festzeiten sowie die Frühjahrs-, Herbst- und Allthingszeiträume sind nach alter Berechnungsart bestimmt und eingetragen worden. Bei der Jahresangabe hat sich der Autor für die von Cesare Emiliani vorgeschlagene Holozän-Zeitrechnung entschieden.

Der Kalender kann auf http://artala.de noch bis zum 19.11. bestellt werden, wobei eine garantierte Lieferung vor den Weihnachtstagen gewährleistet wird.

Sven

Originator and main contributer of "Der Rote Geysir"

Das könnte Dich auch interessieren...